Energiesparheld Peer Christian

„Mit unseren Energiespar-Maßnahmen gleichen wir die steigenden Energiepreise wieder aus“

Peer Christian aus Neuenhagen bei Berlin ist der neue Energiesparheld. Im Jahr 2010 hat der Familienvater die gesamte Heizungsanlage austauschen lassen und damit den Heizenergieverbrauch seiner Familie um 57 Prozent reduziert. Bei der Neuanschaffung entschied sich der Peer Christian für einen effizienten Gasbrennwertkessel mit kombinierter Solarthermieanlage und ließ gleich nach der Installation der Heizungsanlage einen hydraulischen Abgleich durchführen. Bis zum Jahr 2012 hat Familie Christian den Heizenergieverbrauch um 8.606 Kilowattstunden gegenüber dem Vergleichsjahr 2009 reduziert. Mit den Energieeinsparungen hat die Familie das Klima um 2.100 Kilogramm CO2 entlastet. Das entspricht in etwa einer Kleinwagen-Strecke von 13.100 Kilometern.

Mit dem neuen Energiesparhelden feiert der Energiesparclub übrigens eine kleine Premiere. Ab sofort werden alle zukünftigen Energiesparhelden aus der neuen Energiesparhelden-Top Ten des Energiesparclubs ausgewählt. Diese Rangliste ermittelt aus zehntausenden Energiesparkonto-Nutzern die zehn erfolgreichsten und aktivsten Nutzer. Mit seinen Energiesparerfolgen belegt Peer Christian den 9. Platz.

Energiesparheld Peer Christian

Name: Peer Christian, Bahnbediensteter (42)

Ort: Neuenhagen bei Berlin

Haushalt: lebt mit seiner Frau, einem Kind und Hund im eigenen Einfamilienhaus (Baujahr 1999, Wohnfläche 152 m2)

Energiesparkonto-Nutzung:
Strom: 30 Zählerstände und 8 Abrechnungen eingetragen
Gas: 35 Zählerstände und 7 Abrechnungen eingetragen

Energiesparclub: Herzlichen Glückwunsch Herr Christian, Sie gehören zu den zehn fleißigsten und erfolgreichsten Energiesparkonto-Nutzern und belegen in unserer aktuellen Energiesparclub-Rangliste den 9. Platz. Hat Sie das Ergebnis überrascht?

Peer Christian: Damit habe ich absolut nicht gerechnet. Ich bin zwar immer begeistert über die hohen Energieeinsparungen, die uns im Energiesparkonto angezeigt werden, aber dass es so viel ist, das hätte ich wirklich nicht gedacht.

Energiesparclub: Wie sind Sie auf das Energiesparkonto aufmerksam geworden und wann haben Sie Ihr Energiesparkonto eröffnet?

Peer Christian: Im August 2008 habe ich im Internet nach Energiespar-Tipps gesucht und fand das Energiesparkonto. Die Informations- und Vergleichsmöglichkeiten haben mich sofort überzeugt. Kurz darauf habe ich dann ein eigenes Konto eröffnet und die Abrechnungen für Strom und Heizung sogar bis ins Jahr 2004 nachträglich eingetragen.

Energiesparclub: Warum wollten Sie Ihren Energieverbrauch mit dem Energiesparkonto unter die Lupe nehmen?

Peer Christian: Schauen Sie sich die Entwicklung der Energiepreise der vergangenen Jahre an. Irgendwie muss man ja versuchen, die steigenden Energiekosten wieder auszugleichen.

Energiesparclub: Hat Ihnen das Energiesparkonto bei der Reduzierung der Energieverbräuche helfen können?

Peer Christian: Für mich war erst mal interessant: Wie stehen wir mit unseren Energieverbräuchen da? Und das finde ich im Energiesparkonto sehr schön, dass man anhand der Diagramme ganz einfach nachvollziehen kann, wie sich unser Energieverbrauch entwickelt und wie der optimale Wert für einen Haushalt unserer Größe sein müsste.

Energiesparclub:
Ihr Heizenergieverbrauch ist seit dem Jahr 2009 um 57 Prozent gesunken und liegt jetzt sogar deutlich unter dem Optimal-Wert. Mit welchen Energiespar-Maßnahmen haben Sie das erreicht?

Peer Christian: Wir haben im September 2010 die komplette Heizung ausgetauscht und praktisch ab dem Gasanschluss alles erneuert. Im Zuge dessen haben wir nicht nur einen neuen Gasbrennwertkessel aufgestellt, sondern diesen auch gleich mit einer Thermosolaranlage kombiniert. Die Kollektoren auf dem Dach liefern uns warmes Wasser und auch Heizungswärme. Im vergangenen Jahr lag unser Verbrauch nur noch bei 6.514 kWh. Zum Vergleich: Im Jahr 2009 waren es noch 15.119 kWh.

Gleich nach dem Einbau haben wir auch einen hydraulischen Abgleich durchführen lassen, damit die Heizungsanlage optimal arbeitet. Jetzt haben wir im gesamten Haus überall die gleiche Wärme. Außer in den drei Zimmern, die nicht ständig bewohnt werden. Dort regeln wir die Temperatur etwas runter.

Ein Blick auf die CO2-Emissionen im Bereich Heizen der Familie Christian.

Zur größeren Ansicht

Energiesparclub: Im Bereich Strom sind Ihre Einsparungen nicht ganz so groß. Nur rund 6 Prozent haben Sie seit dem Jahr 2009 eingespart. Das liegt natürlich auch daran, dass Sie grundsätzlich einen sehr geringen Stromverbrauch haben. Wie erreichen Sie das?

Peer Christian:
Auch beim Thema Stromsparen bleiben wir immer am Ball. Jedes unnötige Licht wird wieder ausgemacht. Da ich unsere Zählerstände monatlich in das Energiesparkonto eintrage, habe ich unseren Stromverbrauch auch zeitnah im Blick und spreche es in der Familie an, wenn die Verbräuche unnötigerweise steigen.

Energiesparclub:
Ein Heizungstausch benötigt Planung. Haben Sie sich vor der Umsetzung der Energiespar-Maßnahmen beraten lassen?

Peer Christian:
Ich habe die Maßnahmen im Vorfeld mit einem Energieberater durchgerechnet. Es gibt ja die Möglichkeit die Vor-Ort-Energieberatung von der BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Anm. d. Redaktion) fördern zu lassen. Diese Chance haben wir genutzt und dabei beispielsweise auch die Luftdichte unseres Hauses überprüfen lassen.

Energiesparclub:
Welche Summen haben Sie in die Energiespar-Maßnahmen investiert?

Peer Christian:
So ungefähr 25.000 Euro haben alle Energiespar-Maßnahmen zusammengerechnet gekostet. Das ist nicht ganz ohne, aber durch die deutlich gesunkenen Heizkosten rechnet es sich ja auch wieder. Allein beim Gas haben wir im vergangenen Jahr 500 Euro eingespart und mit steigenden Energiepreisen werden diese Einsparungen immer größer.

Ein Blick in das Energiesparkonto von Peer Christian.

Zur größeren Ansicht

Energiesparclub: Haben Sie in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis bereits von den Erfolgen berichtet und stolz die Ergebnisse aus dem Energiesparkonto gezeigt? 

Peer Christian: In letzter Zeit auf jeden Fall. So bekommt man ja die Leute zum Energiesparen. Wenn Sie sehen, dass Sie damit wirklich Geld sparen können und der Heizkomfort dabei steigt.

Energiesparclub: Was sollte das Energiesparkonto unbedingt noch können?

Peer Christian: Im Bereich Wasser möchte ich eine Ergänzung anregen. Vielleicht wäre es möglich eine Funktion in das Konto einzubauen, die Trinkwasser, Abwasser und Gartenwasser getrennt erfasst und berechnet. Damit erfolgt eine genauere Darstellung des Verbrauchs.