Energiesparheld Bernd Huwe

Der doppelte Energiesparheld

Bernd Huwe aus Neulußheim bei Mannheim ist der neue Energiesparheld und zugleich der deutsche Gewinner beim europaweiten Energiespar-Wettbewerb European Citizens Climate Cup. Mit einer rekordverdächtigen Anzahl an Energiesparmaßnahmen ließ er kleinere und größere Mängel an der eigenen Doppelhaushälfte beseitigen und hat den Energieverbrauch seiner Familie seit 2009 um mehr als 8.000 kWh reduziert. Die damit eingesparten 2.700 Kilogramm CO2 entsprechen einer 13-jährigen Laufzeit einer durchschnittlichen A++ Kühl-Gefrierkombination. Im Interview berichtet der Familienvater von den Vorteilen seiner Haussteuerung, der neuen Photovoltaikanlage auf dem Dach und über sein privates Energiesparprojekt „Minus 1000+“.

Energiesparheld Bernd Huwe

Name: Bernd Huwe

Ort: Neulußheim

Haushalt: lebt mit Frau und Tochter in einer Doppelhaushälfte (Einfamilienhaus, Baujahr 2007, Wohnfläche 154 m2)

Energiesparkonto-Nutzung:
Strom: 62 Zählerstände und 3 Abrechnungen eingetragen
Gas: 26 Zählerstände und 3 Abrechnungen eingetragen
Ereignisse: 22 Eintragungen

Energiesparclub: Herr Huwe, seit wann nutzen Sie das Energiesparkonto?

Bernd Huwe: Im Juli 2007 habe ich mein Konto eingerichtet und pflege seit dem vor allem meine Zählerstände und Abrechnungen für Strom und Gas ein.

Energiesparclub: Gab es einen Anlass, warum Sie Ihre Heiz- und Stromverbräuche besser im Auge behalten wollten?

Bernd Huwe: Oh ja, den gab es. Mitte 2007 sind wir in unseren Neubau gezogen und die erste Gasabrechnung Anfang 2008 war dann eine ziemlich böse Überraschung. Die Freude über das neue Haus war erst mal ein wenig getrübt. Ich habe mit den Daten aus der Abrechnung unser Haus mit anderen Häusern verglichen. Das Ergebnis: Unser Haus wurde als Energieverschwender klassifiziert und als nicht wirtschaftlich sanierungsfähig eingestuft. Das hat mich ziemlich überrascht.

Energiesparclub:
So ein Ergebnis lässt auf bauliche Mängel schließen. Sind Sie an dieser Stelle aktiv geworden?

Bernd Huwe:
Ich habe sofort reagiert und mich auf die Suche nach den Schwachstellen im und am Haus gemacht. Beispielsweise habe ich mit Unterstützung eines Gutachters einen Blower-Door-Test durchführen lassen. Mithilfe von Wärmebildern ließen sich die Schwachstellen dann auf Teile des Daches und der Fenster eingrenzen.

Energiesparclub: Was ist bei der Bauausführung schiefgelaufen?

Bernd Huwe: Unter dem Dach war die Dampfsperre an den Übergängen zu den Drempelwänden mangelhaft verbaut und die Schutzfolie an den Durchläufen der elektrischen Leitungen nicht fachgerecht verschlossen worden. Auch die Fensterlaibungen waren nicht fachgerecht isoliert.

Energiesparclub: Wurden die Mängel behoben und ist der Energieverbrauch dadurch gesunken?

Bernd Huwe: Ja, in den Jahren 2009, 2010 und 2011 wurde nachgebessert – und das zeigte Wirkung. Der Heizenergieverbrauch ist seit Beginn der Maßnahmen ständig gesunken, wie man im Energiesparkonto sehen kann. Das ist eine großartige Erfolgskontrolle. Übrigens, die vielen Informationen zum Thema Energieverbrauch auf www.energiesparclub.de haben mir bei meinen langwierigen Diskussionen mit dem Bauunternehmen sehr geholfen.

Die Doppelhaushälfte der Familie Huwe samt Photovoltaikanlage mit Eigennutzungsvereinbarung.

Zur größeren Ansicht

Energiesparclub: Sie sind aber auch an anderer Stelle aktiv geworden. Stichwort Heizungsanlage. Was gab es dort zu tun?

Bernd Huwe: Viel! Genau genommen sind die aktuellen Gasverbrauchswerte ein Ergebnis fünfjähriger Optimierungsarbeit an der Heizungsanlage. Für jeden Raum habe ich beispielsweise in unserer Haussteuerung ein eigenes Anwesenheitsprofil eingespeichert. Dieses Profil regelt, wann und wie der Raum beheizt werden soll. An der Heizungsanlage selbst wurden verschiedene Komponenten erneuert oder ausgetauscht, der Gaskessel wurde neu eingestellt und ein hydraulischer Abgleich durchgeführt.

Energiesparclub: Auch Ihr Stromverbrauch ist im Jahr 2011 um insgesamt 569 kWh gesunken. Wie haben Sie das erreicht?

Bernd Huwe: Wir haben unseren Zweitkühlschrank durch ein A+ Gerät ersetzt, nutzen statt Halogen-Lampen jetzt LEDs im Innen- und Außenbereich und haben im Haus die Geräte im Standy-Modus gesucht und konsequent ausgeschaltet. Unsere Haussteuerungssoftware hat sich bei der Identifizierung von Stromfressern und der optimalen Steuerung der Hausbeleuchtung als große Hilfe herausgestellt.

Energiesparclub: Und sie sparen nicht nur Strom, sondern sind jetzt auch noch Stromproduzent, nicht wahr?

Bernd Huwe: Das stimmt. Mitte November 2011 haben wir unsere 3,99 kWp Photovoltaikanlage mit Eigennutzungsvereinbarung in Betrieb genommen. Auch hier haben wir unser Verbrauchsverhalten in Bezug auf die Nutzung der erzeugten Energie der Photovoltaikanlage optimiert. Ein Timer startet Waschmaschine, Wäschetrockner und Spülmaschine, wenn die bestmögliche Nutzung der regenerativen Energie möglich ist.

Ein Blick in das Energiesparkonto von Bernd Huwe.

Zur größeren Ansicht

Bernd Huwe hat sich das persönliche Ziel gesetzt, mit Energiesparmaßnahmen den Stromverbrauch um mindestens 1.000 kWh zu senken.

Zur größeren Ansicht

Energiesparclub: Haben Sie bei der Umsetzung Ihren Aktivitäten vom Energiesparkonto profitieren können?

Bernd Huwe: Durch die Nutzung des Energiesparkontos und die vielen Energiespar-Tipps auf der Webseite des Energiesparclubs habe ich immer wieder neuen Ehrgeiz entwickelt, den Energieverbrauch meines Hauses weiter zu optimieren und kann den Erfolg kontrollieren.

Energiesparclub: In Ihrem Energiesparkonto haben Sie ein Ereignis mit dem Projektnamen „Minus 1000+“ eingetragen. Was verbirgt sich dahinter?

Bernd Huwe:
Mein Ziel zum Beginn des Energiesparcups war es, mit Energiesparmaßnahmen unseren Stromverbrauch um mindestens 1.000 kWh zu senken. Mittlerweile bin ich mir aber sicher, dass wir die Ziele des „Minus 1000+“ Projektes sogar übertreffen werden. Im Jahr 2009 lag unser Stromverbrauch noch bei rund 5.200 kWh. Für 2012 erwarte ich einen Verbrauch von knapp 3.700 kWh.

Energiesparclub: Das sind ehrgeizige Ziele und funktioniert nur, wenn alle Familienmitglieder mitmachen. Wie haben Sie das hinbekommen?

Bernd Huwe: Wir haben gemeinsam eine Balance zwischen Energieeinsparungen und Wohnkomfort gefunden. Ohne dieses Gleichgewicht würden die Maßnahmen für Unmut bei den Familienmitgliedern sorgen. Und um uns noch stärker zu motivieren, haben wir ein Belohnungssystem eingeführt. Jeder Euro, den wir bei den Energiekosten einsparen, wird in unsere Hobbys investiert.

Energiesparclub:
Möchten Sie als Energiesparheld und deutscher Gewinner beim European Citizen Climate Cup den anderen Nutzern des Energiesparkontos etwas mit auf den Weg geben?

Bernd Huwe: Machen Sie immer nur einen Schritt nach dem anderen. Wenn Sie zu viele Energiespar-Maßnahmen gleichzeitig umsetzen, ist es im Anschluss nur sehr schwer möglich die positiven Effekte der einzelnen Maßnahme genau zu bewerten. Und halten Sie alle, die mitmachen, bei Laune.

 

"Energiespar-Europameisterschaft (European Citizens Climate Cup): Familie Huwe gewinnt in Deutschland

Bei der Energiespar-EM (www.energiesparcup.de) setzte sich Familie Huwe gegen rund 2.000 andere deutsche Haushalte durch. Huwes werden das deutsche Team bei der Preisgala in Brüssel am 18. Juni 2012 vertreten. Dort stellen sich auch die Top-Energiesparer der übrigen zehn teilnehmenden Länder und Regionen vor.

Der Energiesparcup (European Citizens Climate Cup) ist ein europäischer Wettbewerb zum Energiesparen. Gefördert wird der Wettbewerb von der Europäischen Kommission. Das deutsche Team wird von der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online mbH (www.co2online.de) betreut."